Sollte in diesem Wiki etwas nicht funktionieren, wenden Sie sich gern an Claudia Ehlers.

Lehrveranstaltungen nach Person

Aus Wiki zur Curriculumsplanung am UKJ
(Weitergeleitet von LV nach Person)
Wechseln zu: Navigation, Suche

Übersicht über die Lehrveranstaltungen einzelner Dozenten.

Betriebsmedizinischer Dienst

Titel Ansprechpartner Format der Veranstaltung Serientyp Semester Linie Veranstaltungsdauer Maximale Anzahl der Veranstaltung Anzahl Veranstaltungen Gewünschte Wochentage Bevorzugte Uhrzeit Veranstaltungsraum Maximale Teilnehmerzahl Lehrinhalte Bearbeitungsstand Detailinformationen
Begehung der Abteilung Zentrale Sterilgutversorgung (ZSVA) Dr. Andrea Steiner Praktikum Einzelveranstaltung 6 AoM 90 8 1 Di
Do
13.00 ZSVA 5 Im geeigneten betrieblichen Umfeld werden praktische Kenntnisse zum Thema Arbeitsschutz und Arbeitssicherheit erworben. Ziel sind praxisnahes Arbeiten und die praktische Umsetzungen der gelernten Grundlagen aus dem Seminar. Die Analyse und Bewertung einzelner Arbeitsplätze und Arbeitsabläufe im betrieblichen Kontext sind Schwerpunkt der Begehung. Voraussetzung: Seminar "Muss der Arbeitsmediziner wirklich arbeiten?!" Fertig fürs Dosis SS 16 Anfrage 04.01.2016, VK (B)

Praktikum nur in Verbindung mit dem Seminar: "Muss der Arbeitsmediziner wirklich arbeiten?!"

Wenn beide Seminare ausgebucht sind (20 Studierende), wird Frau Dr. Steiner einen weiteren Begehungsort anbieten. Weitere Absprachen (Orte/Treffpunkte...etc.) erfolgen mit den Studierenden im Seminar.

Raumplanung:

Die Arbeitsmedizin zieht voraussichtlich im Juni/Juli 2015 nach Lobeda. Im neuen Gebäude gibt es einen Seminarraum, der in den folgenden Semestern genutzt werden könnte.
Muss der Arbeitsmediziner wirklich arbeiten?! Dr. Andrea Steiner Seminar Einzelveranstaltung 6 AoM 90 2 1 Di
Do
13.00 Kl. 2000 SR 1 20 Die Arbeitsmedizin nimmt mit ihrem stark präventiven Auftrag im medizinischen Versorgungssystem eine zentrale Rolle ein. Neben Prävention bilden Feststellung von Rehabilitationsbedarf und Wiedereingliederung leistungsgewandelter Mitarbeiter in den Betrieb wichtige Pfeiler des Fachgebietes. Unser Tätigkeitsfeld liegt an der Schnittstelle zwischen Mensch
Medizin und Wirtschaft. Betrieblicher Arbeitsschutz und Gesundheitsmanagement sind neben Herausforderungen des demografischen und wirtschaftlichen Wandels sowie den vermehrt psychomentalen Belastungen zentrale Aufgaben. Das Ziel sind einerseits gesunde
zufriedene und leistungsfähige Mitarbeiter und andererseits eine partnerschaftliche Unternehmenskultur.

Das Seminar soll einen ersten Einblick in das Arbeitsfeld des Arbeitsmediziners sowie deren rechtlichen Rahmenbedingungen geben. Zusätzlich sollen interdisziplinäre Schnitt- und Berührungspunkte zu den ambulant sowie klinischen Fachdisziplinen aufgezeigt werden.

Zu diesem Seminar wird auch ein Praktikum angeboten: "Begehung der Abteilung Zentrale Sterilgutversorgung (ZSVA)"
Fertig fürs Dosis SS 16 Anfrage 04.01.2016, VK (B)


Zu diesem Seminar wird ein Praktikum angeboten: "Begehung der Abteilung Zentrale Sterilgutversorgung (ZSVA)"


Böttcher, Joachim

SRH Waldklinikum Jena

Titel Ansprechpartner Format der Veranstaltung Serientyp Semester Linie Veranstaltungsdauer Maximale Anzahl der Veranstaltung Anzahl Veranstaltungen Gewünschte Wochentage Bevorzugte Uhrzeit Veranstaltungsraum Maximale Teilnehmerzahl Lehrinhalte Bearbeitungsstand Detailinformationen
Praktische Grundlagen der Sonografie des Abdomens Prof. Dr. Joachim Böttcher Seminar
Praktikum
Veranstaltungsserie 7
6
KoM 120 1 8 Di 17:30 -19.30 Raum 6212U1 043 8 Erlernen der Sonographie von Abdomen und Becken
der Schilddrüse
der Lymphknoten:

- praktischer Einstellübungen (ohne Patienten
wechselnde Untersuchung der teilnehmenden Seminarteilnehmer)

- Klinische Behandlungspfade in der radiologischen Diagnostik an praktischen Beispielen erarbeiten

- Intensivierte Vermittlung der sonographisch visualisierbaren Anatomie und Ausblick auf pathologisch-morphologische Veränderungen

Sonographisch visualisierbare Anatomie:

- der Nieren

- des Retroperitoneums

- der intraabdominellen Gefäße

- des Pankreas

- der Leber und Gallenblase/Gallenwege

- der Milz

- Beckenorgane (geschlechtsspezifisch)

weitere Inhalte:

- Indikationsstellung für die Sonographie

- Vermittlung der technischer Voraussetzungen

- Einblick in die pathomorphologischen Veränderungen der jeweiligen Organsysteme

- Erkennen von Pitfalls und Artefakten

- Auswahl des optimalen diagnostischen Verfahrens unter Berücksichtigung ökonomischer Aspekte

- Schwerpunkt des Seminars bildet eine umfassende praktische Handhabung mit diversen Einstelltechniken in der Sonographie
Fertig fürs Dosis SS 16 2.2.16 langristig 9./10. FS CE

Einführung 12.4. 17.00 Uhr mit Dr. Pfeil, andere Termine kommen über dr. Höschel, "Praktische Grundlagen der abdominellen Sonographie II"


Folgende Kurse haben den gleichen Lehrinhalt: Basics zur Sonogafie des Abdomens, Praktische Grundlagen der abdominellen Sonographie und Praktische Grundlagen der Sonografie des Abdomens - Sie haben eine gemeinsame Einführungsveranstaltung (am 12.04.2016, 17.00, Seminarraum1, max. 24 Studenten), dann jeweils 7 Termine in Kleingruppen (max. 8 Studierende).

Organisation durch Steffi.Hoeschel@med.uni-jena.de (Neuroradiologie)
Praktische Sonographie der Schilddrüse und Halsregion Dr. Joachim Böttcher Seminar Veranstaltungsserie 10 KoM 120 2 4 Leitstelle IDIR, Ebene C2, U1 (kümmern sich um Raum) 8 Erlangung zur Fähigkeit der Schilddrüsensonographie und Halsweichteile mit Einstellübungen und Diskussion relevanter Krankheitsbilder Gesäubert Bitte alle 3 Dozenten im DOSIS einrichten!


Bohne,Silvia

Titel Detailinformationen Ansprechpartner Format der Veranstaltung Serientyp Semester Linie Veranstaltungsdauer Maximale Anzahl der Veranstaltung Anzahl Veranstaltungen Gewünschte Wochentage Bevorzugte Uhrzeit Veranstaltungsraum Maximale Teilnehmerzahl Lehrinhalte Bearbeitungsstand Detailinformationen
Pädaudiologie QUaK 22.3.13 CE: Termine WS16/17: 31.10.-25.11. 20 Arbeitstage: 1.11., 2.11., 3.11., 4.11., 7.11., 8.11., 9.11., 10.11., 11.11., 14.11., 15.11., 16.11., 17.11.,18.11., 21.11., 22.11., 23.11., 24.11., 25.11., 09.00-10.30 nur in Kombination mit dem Seminar Pädaudiologie http://www.curriculum.med.uni-jena.de/P%C3%A4daudiologie_Seminar , Praktikumszeit kann verlängert werden!; Dr. Silvia Bohne Unterricht am Krankenbett
Übung
Einzelveranstaltung 9
10
KoM
AoM
90 40 1 09.00-10.30 Institut für Phoniatrie und Pädaudiologie (Anmeldung) 2 Grundzüge der Hördiagnostik bei Kindern
Einordnung und Auswirkungen kindlicher Sprachentwicklungsverzögerung
Interdisziplinarität: Kooperationspartner (im medizinischen
sozialen und behördlichen Sektor) bei der Förderung hörgeschädigter und sprachbehinderter Kinder
Diagnostik der kindlichen Hörstörungen und Sprachentwicklungstörungen Auswirkung kindlicher Schwerhörigkeit und Zusammenhang mit der Sprachentwicklung
Angebot in Bearbeitung WS 2016/17 22.3.13 CE: Termine WS16/17: 31.10.-25.11. 20 Arbeitstage: 1.11., 2.11., 3.11., 4.11., 7.11., 8.11., 9.11., 10.11., 11.11., 14.11., 15.11., 16.11., 17.11.,18.11., 21.11., 22.11., 23.11., 24.11., 25.11., 09.00-10.30 nur in Kombination mit dem Seminar Pädaudiologie http://www.curriculum.med.uni-jena.de/P%C3%A4daudiologie_Seminar , Praktikumszeit kann verlängert werden!;
Pädaudiologie Seminar 22.3.16 Termine für WS 16/17: 27.10.2016 08.45-10.15, 3.11.2016 16.30-18.00 Uhr, ggf. auch 10.11. 08.45-10.15 und 17.11. 16.30-18.00 Uhr

kann mit QUaK gebucht werden Ü Logopädie QUaK http://www.curriculum.med.uni-jena.de/P%C3%A4daudiologie_QUaK 4x SS 4 x WS, es stehen deutlich mehr Seminarplätze als QUaK-Plätze zur Verfügung

Modul 4: ja + Modul 3
Dr. Silvia Bohne Seminar
Übung
Einzelveranstaltung 9
10
KoM
AoM
90 4 1 Institut für Phoniatrie und Pädaudiologie 15 Auswirkung kindlicher Schwerhörigkeit und Zusammenhang mit der Sprachentwicklung
Grundzüge der Hördiagnostik bei Kindern
Einordnung und Auswirkungen kindlicher Sprachentwicklungsverzögerung
Interdisziplinarität: Kooperationspartner (im medizinischen
sozialen und behördlichen Sektor) bei der Förderung hörgeschädigter und sprachbehinderter Kinder Erlernen der Symptome der kindlichen Schwerhörigkeit und der Sprachentwicklungsstörung
Erlernen der Risikofaktoren für die Entwicklung einer kindlichen Schwerhörigkeit und /oder Sprachentwicklungsstörung
Koordination der einzuleitenden Diagnostik und Therapie
Erlernen der verschiedenen Kooperationpartner in der Förderung von Kindern mit Hör- oder Sprachentwicklungsstörung und der Fördermöglichkeiten
Angebot in Bearbeitung WS 2016/17 22.3.16 Termine für WS 16/17: 27.10.2016 08.45-10.15, 3.11.2016 16.30-18.00 Uhr, ggf. auch 10.11. 08.45-10.15 und 17.11. 16.30-18.00 Uhr

kann mit QUaK gebucht werden Ü Logopädie QUaK http://www.curriculum.med.uni-jena.de/P%C3%A4daudiologie_QUaK 4x SS 4 x WS, es stehen deutlich mehr Seminarplätze als QUaK-Plätze zur Verfügung

Modul 4: ja + Modul 3
Sprach- und Schluckstörungen QUaK 22.03.16 CE: WS16/17: 31.10.-25.11. 20 Arbeitstage: 1.11., 2.11., 3.11., 4.11., 7.11., 8.11., 9.11., 10.11., 11.11., 14.11., 15.11., 16.11., 17.11.,18.11., 21.11., 22.11., 23.11., 24.11., 25.11., 09.00-10.30

nur in Kombination mit: http://www.curriculum.med.uni-jena.de/Sprach-_und_Schluckst%C3%B6rungen_Seminar

Praktikumszeit kann verlängert werden

Kooperation mit Logopäden/- innen.

Modul 4: ja
Dr. Silvia Bohne Unterricht am Krankenbett
Übung
Einzelveranstaltung 9
10
KoM
AoM
90 20 1 09.00-10.30 Klinikum 2000 (Neurologiestationen): Vor der Station 340 zwischen Fahrstuhl und Neurologiestation) 1 Klinische Darstellung von Patienten mit unterschiedlichen Schluck- und Sprachstöruingen Vorstellung und Übung von Therapiemöglichkeiten von Sprach- und Schluckstörungen Angebot in Bearbeitung WS 2016/17 22.03.16 CE: WS16/17: 31.10.-25.11. 20 Arbeitstage: 1.11., 2.11., 3.11., 4.11., 7.11., 8.11., 9.11., 10.11., 11.11., 14.11., 15.11., 16.11., 17.11.,18.11., 21.11., 22.11., 23.11., 24.11., 25.11., 09.00-10.30

nur in Kombination mit: http://www.curriculum.med.uni-jena.de/Sprach-_und_Schluckst%C3%B6rungen_Seminar

Praktikumszeit kann verlängert werden

Kooperation mit Logopäden/- innen.

Modul 4: ja
… weitere Ergebnisse

Dahmen, Uta

Klinik für Allgemein- Viszeral und Gefäßchirurgie

Titel Detailinformationen Ansprechpartner Format der Veranstaltung Serientyp Semester Linie Veranstaltungsdauer Maximale Anzahl der Veranstaltung Anzahl Veranstaltungen Gewünschte Wochentage Bevorzugte Uhrzeit Veranstaltungsraum Maximale Teilnehmerzahl Lehrinhalte Bearbeitungsstand
Ars docendi 3.11.15 CE: Blockverantwortliche: Titel auf deutsch. Bitte Lernziele ausformulieren. Angebote besser trennen: Die Kunst der ärztlichen Kommunikation auf Station. Der Stationsarzt als Praxisanleiter. Lieber kürzere LV, nur noch in einem FS. Nur Eingabe von Ersttermin (s. Lehrinhalte) Prof. Dr.med. Uta Dahmen, PD Dr. Jürgen Zanow Seminar Blockveranstaltung 7 KoM 90 1 1 SR Pharmakologie 18 Mitarbeiteranleitung
Tutorentätigkeit/Studentenunterricht)
ERSTTERMIN
Weitere Termine nach Terminabsprache! Medizindidaktische Grundlagen (Patientenaufklärung
Chirurgische Techniken Termine WiSe 2016/17:

Vorveranstaltung 16.09.2016 17:00-17:45 Uhr Seminarraum 7 45 CTS für 20 Studierende, bei Nichtteilnahme Kontaktaufnahme mit Claudia.Schindler@med.uni-jena.de Einschreibstopp 15.09.

Kurs: 04.-07.10.2016 8:00-14:30 Uhr FZL/Kursraum U1 je 290 CTS für 25 Studierende (einschreibestopp 2.10.)

Nachhaltigkeitstest: 02.11.2016 und jeweils 8:00-9:45 9:00-10:45 10-11 13-14 14-15 15-16 Uhr für jeweils max. 6 Studierende Drackendorferstr. 1 Exp. Transplantationschirurgie 45CTS


8.12.15: Termine geklärt

23.11.15 keine Lernmethoden, eher Vorbereitung auf stationäre Krankenversorgung Komplexe Eingabe, bitte nachfragen CE 23.6.15

Angebot für kompletten 2. Studienabschnitt als Wahlfach und anrechenbares Linienangebot!

Bitte legen Sie eine Einschreibeliste an für: (1) die Vorveranstaltung, (2) den Kurs und (3) den Nachhaltigkeitstest. (wir können es nicht kontrollieren)

Anrechnungspunkte: Vortermin + Test je 45, Kurs-Termine je 195. ML 24.06.15
Prof. Dr.med. Uta Dahmen, PD Dr. Jürgen Zanow Simulatortraining
Praktikum
Seminar
Blockveranstaltung 7
6
8
9
10
KoM
AoM
1.260 2 1 Blockveranstaltung: vormittags, nachmittags ganztägig Lobeda 25 PDCA
Mentales Training
Bewegung lesen
Einzelschritte vor Komplexität
Rutschknoten
Sicherungsknoten
Weiber- und Schifferknoten
fortlaufende Naht
Donati-Naht
Strikturoplastik
End-zu-End Anastomose
- Techniken zum Erlernen komplexer psychomotorischer Fertigkeiten (Peyton
Foto- und Video-basierte Selbstkontrolle

- Sicherheit in der Chirurgie (team time out
CIRS)

- Knotentechniken (Hand- und Fingerknoten
Instrumentenknoten

- Nahtmaterial und Instrumentenkunde

- Handlingsübungen mit Nadelhalter und Faden

- Nahttechniken am Schweinefuß (Einzelknopfnaht
Allgöwer-Naht)

- Naht- und Anastomosetechniken am Schweinedarm (Blindsackverschluss
End-zu-Seit Anastomose

- Nachhaltigkeitstest (Theorie und OSCE) nach 8 Wochen - Der Nachhaltigkeitstest ist Bestandteil des Lehr-Lern-Kusrkomplexes und die Unterzeichnung der Kurskarten für AoM-ler und KoM-ler sowie die Scheinvergabe für Nichtreformler erfolgt ERST nach bestandenem Nachhaltigkeitstest.


Kognitive Lernziele (Deklaratives Begründungswissen): kann sämtliche Techniken (Lerntechniken
Knotentechniken
Intrumenten/Nahtmaterialkunde
Hautnähte
Anastomosen am Dünndarm) benennen und erklären
kann differenzierte Indikation zum Einsatz stellen
kann Ergebis- und Prozessqualität anhand von vordefinierten Kriterien sicher beurteilen
kann konkrete ursachenbasierte Hinweise zur Verbesserung der Durchführung geben;

Psychomotorische Lernziele (klinisch-praktische oder kommunikative Fertigkeiten = Handlungswissen): Kann sämtliche Knotentechniken sicher durchführen
geht bewußt
sicher gezielt (bewegungssparend) mit Instrumenten und Nahtmaterial um; kann sämtliche Nahttechniken durchführen
kann sämtliche Anastomosentechniken durchführen

Affektive Lernziele (Einstellungen und Werte): Selbstkritische kriterienbasierte Reflexion als Grundlage ärztlichen Handelns Respektvoller Umgang mit sich und anderen bei gegenseitiger Fehlerkorrektur

wendet Lerntechniken für sich selbst situationsadaptiert an
Fertig fürs Dosis WS 2016/17
Darmchirurgie für Fortgeschrittene Termine WS 2016/17 CE: 6.10.16 08-14.00 Uhr für 5 Studierende FZL Kursraum U1, Einschreibung bis 4.10. Prof. Dr.med Uta Dahmen, PD Dr. Jürgen Zanow Seminar Einzelveranstaltung 9
7
KoM
AoM
225 2 1 10 Die Studierenden haben die Möglichkeit verschiedene Nahttechniken am Schweinedarm durchzuführen. Dazu werden alle nötigen Materialien zur Verfügung gestellt. Zur Videoüberprüfung der eigenen Durchführung der Übung
bitten wir
Smartphone oder Tablet-PC mitzubringen
Fertig fürs Dosis WS 2016/17
… weitere Ergebnisse

Die Kurse: „Operationsübung am lebenden Tier“ und „Histologie, vom Präparat zum Schnitt und Befund“ wurde am 07.03.2016 durch die Linienleiter abgelehnt.

Fitzek, Clemens

Neurologie Asklepios Fachklinikum Brandenburg

Titel Ansprechpartner Format der Veranstaltung Serientyp Semester Linie Veranstaltungsdauer Maximale Anzahl der Veranstaltung Anzahl Veranstaltungen Gewünschte Wochentage Bevorzugte Uhrzeit Veranstaltungsraum Maximale Teilnehmerzahl Lehrinhalte Bearbeitungsstand Detailinformationen
Neurologisch neuroradiologisches Bilderquiz PD. Dr. Sabine Fitzek; Prof. Dr. Clemens Fitzek Seminar Einzelveranstaltung 7 KoM 90 2 1 Besprechungsraum Poliklinik der Neurologie 10


Fitzek, Sabine

Neurologie Asklepios Fachklinikum Brandenburg

Titel Ansprechpartner Format der Veranstaltung Serientyp Semester Linie Veranstaltungsdauer Maximale Anzahl der Veranstaltung Anzahl Veranstaltungen Gewünschte Wochentage Bevorzugte Uhrzeit Veranstaltungsraum Maximale Teilnehmerzahl Lehrinhalte Bearbeitungsstand Detailinformationen
Differentialdiagnostik und Therapie des Schwindels PD. Dr. Sabine Fitzek Seminar Einzelveranstaltung 7 AoM 90 2 1 Besprechungsraum Poliklinik der Neurologie 10 Im Seminar wird das Symptom „Schwindel“ von vielen Seiten neuroligisch beleuchtet: Wie kommt Schwindel überhaupt zustande? Woran erkennen Sie Hirnstamminfarkte
Basilarisverschlüsse
periphere Schwindel wie Meniere
BPLS
Neuritis vestibularis und wie unterscheiden Sie ihn vom zentralen Schwindel? An Fallbeispielen werden typische Krankheitsbilder besprochen
neuroanatomische und klinische Grundlagen wie z.B. Nystagmusformen
Ataxie
Gefäßgebiete des ZNS
Schwindel bei Kleinhirnerkrankungen und Kleinhirnzeichen wiederholt und Weg zur Differentialdiagnose aufgezeit.
Termin WS 15/16 (CS):

01.12.2015/02.12.2015, 09:00 Uhr - 10:30 Uhr, Besprechungsraum Poliklinik der Neurologie

- Beschreibung hinzugefügt: 19.10.2015; HaSe
Neurologisch neuroradiologisches Bilderquiz PD. Dr. Sabine Fitzek; Prof. Dr. Clemens Fitzek Seminar Einzelveranstaltung 7 KoM 90 2 1 Besprechungsraum Poliklinik der Neurologie 10

Grimm, Alexander

Universitätsklinikum Tübingen

Titel Detailinformationen Ansprechpartner Format der Veranstaltung Serientyp Semester Linie Veranstaltungsdauer Maximale Anzahl der Veranstaltung Anzahl Veranstaltungen Gewünschte Wochentage Bevorzugte Uhrzeit Veranstaltungsraum Maximale Teilnehmerzahl Lehrinhalte Bearbeitungsstand Detailinformationen
Kopfschmerz im Notfall Alles Migräne oder was? Der lebensbedrohliche Kopfschmerz oder doch nur harmlos? Dr. Alexander Grimm Seminar Einzelveranstaltung 7 AoM 45 1 1 Di 14:30 Uhr - 15:15 Uhr Besprechungsraum Poliklinik der Neurologie 10 Kopfschmerz im Notfall - eines der wichtigsten Krankheitsbilder in interdisziplinären Notaufnahmen. Häufig ist es eine Migräne
aber eben nicht immer. Diskutieren Sie interessante Fälle
Alles Migräne oder was? Der lebensbedrohliche Kopfschmerz oder doch nur harmlos?
Multiple Sklerose - der Weg zur individualisierten Therapie Bei welchem Patient verwende ich welches Medikament und warum? Dr. Alexander Grimm Seminar Einzelveranstaltung 7 KoM 90 1 1 Besprechungsraum Poliklinik der Neurologie 10 Überblick über neue MS-Therapeutika
aktuelle Studien
spannende Fälle Gezielte
individualisierte Patiententherapie lernen
Bei welchem Patient verwende ich welches Medikament und warum?
Nerventraumata - Diagnostik und Therapie Axonotmesis oder Neuronotmesis? Da war doch was. Lernen Sie Nervenverletzungen zu erkennen und richtig zu diagnostizieren Dr. Alexander Grimm Seminar Einzelveranstaltung 7 KoM 90 1 1 Besprechungsraum Poliklinik der Neurologie 10 Nervenverletzungen sind ein häufiges Problem auf chirurgischen und interdisziplinären Notfallstationen
jedoch auch dem Hausarzt begegnet die ein oder andere Nervenläsion.
Axonotmesis oder Neuronotmesis? Da war doch was. Lernen Sie Nervenverletzungen zu erkennen und richtig zu diagnostizieren
… weitere Ergebnisse

Gugel, Katrin

Klinik für Anästhesie und Intensivmedizin

Titel Ansprechpartner Format der Veranstaltung Serientyp Semester Linie Veranstaltungsdauer Maximale Anzahl der Veranstaltung Anzahl Veranstaltungen Gewünschte Wochentage Bevorzugte Uhrzeit Veranstaltungsraum Maximale Teilnehmerzahl Lehrinhalte Bearbeitungsstand Detailinformationen
Anästhesiologie Hands-on Dr. Katrin Gugel 10 Kerncurriculum 180 11 24
Anästhesiologie ITS-Praktikum Dr. Katrin Gugel Unterricht am Krankenbett 10 Kerncurriculum 225 43 6
Anästhesiologie OP-Praktikum 01 Dr. Katrin Gugel Unterricht am Krankenbett 10 Kerncurriculum 225 26 10
… weitere Ergebnisse

Hagemann, Georg

HELIOS Klinikum Berlin-Buch

Titel Ansprechpartner Format der Veranstaltung Serientyp Semester Linie Veranstaltungsdauer Maximale Anzahl der Veranstaltung Anzahl Veranstaltungen Gewünschte Wochentage Bevorzugte Uhrzeit Veranstaltungsraum Maximale Teilnehmerzahl Lehrinhalte Bearbeitungsstand Detailinformationen
Aus dem Leben eines Chefarztes - Karrierewege, Klinikleitung, Einblicke Prof. Dr. Georg Hagemann Seminar Einzelveranstaltung 10 KoM 90 1 1 Mi Besprechungsraum Poliklinik der Neurologie 10 Das Seminar gibt einen Überblick über die Vorraussetzungen und Fähigkeiten
die das Karriereziel CA erleichtern. Durch Beispiele aus dem Alltagsleben wird das Spannungsfeld zwischen Medizin
Ökonomie
Mitarbeiter- und Patientenzufriedenheit beleuchtet. Eine sicher subjektive Analyse
die Wissen aber auch Verständnis für sehr unterschiedliche Blickwinkel vermitteln soll.
Gesäubert 10.12.15 CE: Besser Klinikorganisation der Zukunft?, bei Abfrage später erneut nach Raum fragen!
Differentialdiagnostik der akuten Bewusstseinsstörung Prof. Dr. Georg Hagemann Seminar Einzelveranstaltung 7 KoM 90 1 1 Besprechungsraum Poliklinik der Neurologie 10 Akute Bewußtseinsstörungen sind ein häufiges Problem auf der Rettungsstelle. Das Seminar gibt einen systematischen Überblick über die verschiedenen Ursachen und die diagnostische Herangehensweise.
Epilepsie-Videoquiz Prof. Dr. Georg Hagemann Seminar Einzelveranstaltung 7 KoM 90 1 1 Besprechungsraum Poliklinik der Neurologie 10 Das Seminar führt anhand von vielen Anfallsvideos in die Klassifikation von Epilepsien und epileptischen Anfällen ein.
… weitere Ergebnisse

Hansch, Andreas

Extern, über Klinik für Innere Medizin II

Titel Ansprechpartner Format der Veranstaltung Serientyp Semester Linie Veranstaltungsdauer Maximale Anzahl der Veranstaltung Anzahl Veranstaltungen Gewünschte Wochentage Bevorzugte Uhrzeit Veranstaltungsraum Maximale Teilnehmerzahl Lehrinhalte Bearbeitungsstand Detailinformationen
Abdominelle Sonographie Prof. Dr. Andreas Hansch Seminar Veranstaltungsserie 6
7
KoM
AoM
135 2 5 Mi 17 Uhr Lobeda KIM R 441 8 Abdominelle Sonographie inklusive Retroperitoneum (Theorie und Praxis) Fertig fürs Dosis SS 16 04.03. Rückfrage bezüglich der Termine (MN)

26.01.2016 Rückmeldung erhalten --> 1. Reihe findet in Jena und zweite Reihe in Zwickau statt. -> Ist das Möglich? 1. Reihe: 13.04., 20.04., 27.04., 04.05., 11.05.

2. Reihe: 25.05; 01.06.; 08.06.; 15.06. & 22.06. (in Zwickau--> HBK Zwickau Radiologie Haus 4, Karl Keil Straß 35, 08060 Zwickau)


Hübner, Jutta

Extern, über Klinik für Innere Medizin II

Titel Ansprechpartner Format der Veranstaltung Serientyp Semester Linie Veranstaltungsdauer Maximale Anzahl der Veranstaltung Anzahl Veranstaltungen Gewünschte Wochentage Bevorzugte Uhrzeit Veranstaltungsraum Maximale Teilnehmerzahl Lehrinhalte Bearbeitungsstand Detailinformationen
Bewertung von Evidenz in der Komplementären Onkologie und Kommunikation zur Komplementären Onkologie PD Dr. J. Hübner Seminar Veranstaltungsserie 9 KoM
AoM
Klärung
Kerncurriculum
90 1 3 20 Anhand von Studienbeispielen werden ausgewählte Themen der komplementären Onkologie kurz vorgestellt und im ersten Seminar anhand eines konkreten Beispiels die Analyse einer Studie vorgestellt.

In den folgenden beiden Seminaren erhalten die Teilnehmer jeweils zur Vorbereitung eine weitere Studie
die sie selber anhand der im ersten Seminar erarbeiteten Kriterien bewerten und im Seminar der Gruppe vorstellen.

Anhand der konkreten Beispiele wird in Kleingruppenarbeit jeweils die Kommunikation zwischen Arzt und Patient bzw. Arzt und anderen Berufsgruppen zu dem ausgewählten Thema geübt.
13.05.2016 MN: Bitte abklären ob dieses Seminar im 9. und 7. FS stattfinden soll und dann bei Semesterzuordnung korrigieren.

Bitte mit anderen Veranstaltungen von Frau Dr. Hübner koordinieren! Frühzeitig festlegen, Referentin, die früh eine Vormerkung braucht!

Bitte Prof. Hochhaus in die Kommunikation einbinden
Integrative Onkologie PD Dr. Jutta Hübner Seminar Veranstaltungsserie 9 KoM 90 1 2 20 Komplementäre und Alternative Medizin in der Palliativmedizin

1. Welche Interventionen können helfen? Welche schaden?. Evidenz
Patientenwunsch und ethische Gesichtspunkte

2. Reden über komplementäre und alternative Medizin – mit Patienten mit weit fortgeschrittenen Tumorerkrankungen
ihren Angehörigen und Kollegen
Gesäubert Kommunikation bitte auch über Prof. Hochhaus
Komplementäre Behandlungsmethoden PD Dr. med. J. Hübner Seminar Veranstaltungsserie 6 AoM 180 1 2 13.00-16.30 20 Anthroposophische Medizin
Wir erarbeiten in 4 Seminaren einen Gesamtüberblick über die komplementäre Medizin (Naturheilkunde
Erfahrungsheilkunde) und versuchen
die verschiedenen Methoden anhand wissenschaftlicher Kriterien zu bewerten. Dazu werden Beispiele von Publikationen zu verschiedenen Methoden der komplementären und alternativen Medizin analysiert. Zu diesen Methoden gehören sogenannte holistische Systeme (Homöopathie
Traditionelle Chinesische Medizin
Ayurveda) aber auch die klassische Naturheilkunde und Phytotherapie. Für ausgewählte Krankheitssituationen werden Strategien zur Integration von komplementärer Medizin in konkrete Behandlungen entwickelt.Die Kommunikation zwischen Arzt und Patient bzw. Arzt und anderen Berufsgruppen wird Kleingruppenarbeit geübt.
Fertig für Raumkoordination SS 2016 10.12.15 CE Termine SS 2016: 13.04. und 27.04. jeweils 13.00-16.30 mit einer halbstündigen Pause

Frühzeitig festlegen, Referentin, die früh eine Vormerkung braucht!

Bitte Prof. Hochhaus in die Kommunikation einbinden

IKOS & Selbsthilfegruppen

Titel Ansprechpartner Mailadresse Format der Veranstaltung Serientyp Semester Linie Veranstaltungsdauer Maximale Anzahl der Veranstaltung Anzahl Veranstaltungen Gewünschte Wochentage Bevorzugte Uhrzeit Veranstaltungsraum Maximale Teilnehmerzahl Lehrinhalte Bearbeitungsstand Detailinformationen Anz KOM 6 Anz KOM 7 Anz KOM 8 Anz KOM 9 Anz KOM 10
Adipositas Selbsthilfegruppe Christina Cyliax Christinacyliax@aol.com Unterricht am Krankenbett Veranstaltungsserie 6
7
KoM
AoM
120 2 2,5 Mo 17.30-19.30 Uhr Universitätsklinikum Jena, Erlanger Allee 101, 07747 Jena; der Raum ist an der Rezeption zu erfragen 3 d.h. er kann erzählen
Teilnahme an einem Gruppentreffen

Ablauf der Treffen: 1. Organisatorisches für die Gruppe 2. Jeder in der Gruppe kommt zu Wort
wo er gerade steht und was er im Moment für Probleme hat.

Die Dauer des Gruppentreffens richtet sich nach der Personenzahl
die jeweils anwesend sind. Ca. 40 Teilnehmer zählen zu der Gruppe
von denen i.d.R. zwischen 15 und 25 Teilnehmer anwesend sind. Studierende können am Ende des Treffens Fragen stellen. Meist ist ebenso der Adipositas-Chirurg anwesend
so dass auch eine medizinisch fachliche Beratung gegeben ist.

Vorbereitung der Studierenden: Grundbegriffe der Adipositas sollten bekannt sein (BMI
Normalgewicht
Adipositaschirurgie)und ein gewisses Verständnis für Übergewichtige sollte mitgebracht werden.Die wiederholte Teilnahme derselben Studierenden an den angebotenen Gruppentreffen ist erwünscht.

Regeln für den Umgang in der Selbsthilfegruppe Adipositas „Dicke zurück ins Leben“ Jena

Gespräche in der Gruppe sind vertraulich und werden nicht nach außen getragen. In der Gruppe reden wir uns mit „du“ an. Wir reden in der „ich-Form“. Es redet immer nur eine Person. Wir lassen einander ausreden. Probleme haben Vorrang. Die Gruppenmitglieder behandeln sich gegenseitig mit Respekt. Kinder und Jugendliche unter 18 Jahren dürfen an den Gruppensitzungen nicht teilnehmen
auch nicht in Begleitung ihrer Eltern. Kritik an der Gruppe und deren Arbeit ist jederzeit willkommen
wird innerhalb der Gruppe angebracht und nicht an Personen außerhalb der Gruppe herangetragen

Mit meiner wiederholten Teilnahme erkenne ich diese Regeln an.


Einige Ziele der Adipositas-Selbsthilfegruppe sind:

(1) Personen mit gleichem Problem treffen sich; (2) Akzeptanz und Verständnis sowie Halt und Unterstützung in der Gruppe; (3) Anleitung zur Hilfe und Selbsthilfe; (4) Herstellung des Kontakts zwischen Betroffenen und den Adipositas-Fachkräften des UK-Jenas; (5) praktische Ernährungsberatung; (6) thematisch
leicht verständliche Vorträge und Informationen von Ärzten; (7) Informationen und Aufklärung zur Adipositaschirurgie; (8) Austausch von Erfahrungsberichten zwischen Betroffenen; (9) Hilfe bei Anträgen an die Behörden; (10) mit Gewichtsabnahme gemeinsam zu neuer Lebensqualität finden.
Fertig fürs Dosis SS 16 9.12.15 AK: eher bei KG?,

2.12.15. Termine SS 2016: 18.04., 2.5.2016 (nur 2 Serientermine)und 6.6., 20.6., 4.7.2016 (3Serientermine) jeweils 17.30 Uhr im Uni-Klinikum in Jena/Lobeda. Max Teilnehmer: 3

Hinweis zum Termin: Raum bitte jeweils an der Rezeption des Klinikums Lobeda erfragen.


Veranstaltung wird erst im Wintersemester angeboten und dann als Reihentermin (4x) jeden ersten und dritten Montag im Monat,

                  jeweils 17.30 Uhr
im Uni-Klinikum in Jena/Lobeda
1,3 0,7 0 0 0
Arbeitskreis der Pankreatektomierten - Selbsthilfegruppe Bernd Rühling bernd.ruehling@gmx.de Seminar Einzelveranstaltung 6
7
KoM
AoM
120 1 1 Di
Mi
ab 10 Uhr SR 2, Lobeda 20 Vortrag (Krankheitsbild
Therapieoptionen) und Gesprächsrunde mit einem Betroffenen. Arbeit der Sebsthilfegruppe "Arbeitskreis der Pankreatektiomierten e.V." und Umgang mit der Erkrankung.
Fertig fürs Dosis SS 16 Mittwoch der 08.06. um 10 Uhr SR 2, Container in Lobeda (CE) 0,6 0,6 0 0 0
Borreliose Selbsthilfegruppe Jena Sabine Klaus ikos@awo-jena-weimar.de Unterricht am Krankenbett Einzelveranstaltung 6
7
KoM
AoM
120 5 1 Fr jeweils 16.00 Uhr IKOS Beratungszentrum, Kastanienstr. 11; 07747 Jena 3 offene Gesprächsrunde zu Fragen und Problemen der Betroffenen
Berichte über Fortbildungsveranstaltungen (wenn Mitglieder daran teilgenommen haben)
etc. Neben Borreliose werden auch allgemeinmedizinisch interessierende Themen angesprochen. Außerdem gibt es noch Organisatorisches: Termine
Teilnahme an einem Gruppentreffen der Borreliose Selbsthilfegruppe. Die Studierenden können mit Fragen und Bemerkungen aktiv teilnehmen.

Vorbereitung: Grundlagen zum Krankheitsbild der Lyme-Borreliose.

Ablauf: Vorstellung neuer Mitglieder
Kurzmitteilungen u.a.

Wichtig: Die Treffen verlaufen je nach Situation inhaltlich immer ganz unterschiedlich. Die Inhalte werden an die jeweilige Situation angepasst. Somit kann es zu mehr oder weniger starken Abweichungen zum oben genannten Ablauf kommen.

Literatur: Dr. Petra Hopf-Seidel: Krank nach Zeckenstich - Borreliose erkennen und wirksam behandeln. KNAUR
2008.
Fertig fürs Dosis SS 16 Termine SS 2016 CE: 13.5., 10.06., 08.07.


Die Mail-Adresse ist: ikos@awo-jena-weimar.de (nur für Mitteilungen). Eine Rückmeldung über die Teilnehmeranzahl wird nicht gewünscht.

Treffpunkt: Kastanienstr. 11, 07747 Jena Lobeda-Ost; Der von der IKOS genutzte Bereich des Gebäudes Kastanienstr. 11 befindet sich im ersten Stock und ist als solcher gekennzeichnet, vom Treppenhaus kommend links. Die Treffen finden im Gruppenraum 1, hinten links, statt.

Die Veranstaltung kann weiterhin jeden 2. Freitag im Monat für 3 Studenten stattfinden. Auch während der Semesterferien. Das feedback war durchweg positiv.

06.01. AK besser bei KG
1,5 2 0 0 0
Leberzirrhose - was nun? Angebot der Selbsthilfegruppe Lebertransplanation Volker Leich, Heidemarie Prast heidemarie.prast@lebertransplantation.de Seminar Einzelveranstaltung 6
9
KoM
AoM
90 1 1 Mo 13.00 – 14.30 Uhr 15 Vortrag und Gesprächsrunde mit Betroffenen zum Thema Lebertransplanation und Organspende im Allgemeinen; die Zeit vor
während und nach der Transplanation; was hat sich im Leben geändert; Arbeit der Selbsthilfegruppe mit Patienten
in Kliniken
in Schulen etc.
Fertig für Raumkoordination SS 2016 19.05.16: Bitte künftig Innenstadt, Termin für Herbst abmachen, Dozent krank. CE

28.01.2016 Rückmeldung Terminvorschläge 18.4. / 23.5. / 30.5. jeweils 13 Uhr (MN)

Bei Raumvergabe klären, wie sie den Schlüssel bekommen. Stempelfrage klären, ggf, im Studiendekanat einen abholen.

Terminlich ist Frau Prast sehr flexibel. Der Termin soll mit einer Vorlaufzeit von 3 Wochen an Frau Prast übermittelt werden.
1 0 0 0 0
Plasmozytom/Multiples Myelom Selbsthilfegruppe Jutta Eismann msht@gmx.de Seminar Einzelveranstaltung 6
7
KoM
AoM
120 0,01 1 Sa IKOS Beratungszentrum; Kastanienstraße 11; 07747 Jena 2 Leben mit der Erkrankung...u.v.m. statt. Zu einzelnen Terminen werden auch Gäste eingeladen
Studierende können an einzelnen Gruppentreffen teilnehmen. Die Inhalte der Treffen variieren je nach aktuell angesprochenen Anliegen/Problemen der Betroffenen. Es findet ein Erfahrungsaustausch zwischen Betroffenen bzgl. Diagnose; Therapie; Erlebnisse mit Ärzten
die zu einem bestimmten Thema referieren.
Gesäubert 2.12.21015 CE: Telefonat mit Frau Eismann: Planungen für 2016 unklar, melden sich, wenn sie Studierende möchten. Nicht abfragen. Deswegen Kapazitäten vorerst auf 0 gesetzt.

19.01.16 AK: ad KG

Studierende können sich unter folgendem Link auf die Thematik vorbereiten: http://myelom-deutschland.de/

Wird dieses Angebot gut angenommen, können weitere Termine mit Frau Eismann abgestimmt werden.
0 0 0 0 0
… weitere Ergebnisse

Kluge, Wolfram

SkillsLab

Titel Ansprechpartner Mailadresse Format der Veranstaltung Serientyp Semester Linie Veranstaltungsdauer Maximale Anzahl der Veranstaltung Anzahl Veranstaltungen Gewünschte Wochentage Bevorzugte Uhrzeit Veranstaltungsraum Maximale Teilnehmerzahl Lehrinhalte Bearbeitungsstand Detailinformationen Anz KOM 6 Anz KOM 7 Anz KOM 8 Anz KOM 9 Anz KOM 10
Röntgendiagnostik in Unfallchirurgie und Orthopädie (Hufelandklinik Weimar) PD Dr. med. habil. Wolfram Kluge W.Kluge@klinikum-weimar.de Seminar Einzelveranstaltung 8
7
KoM
AoM
240 4 1 08.00 - 12:00 Sekretariat Orthopädie/Unfallchirurgie im Sophien- und Hufeland-Klinikum Weimar 7 CT
MRT mit klinischen Beispielen erläutert am Patientenbett
in der Notfallambulanz
im Medizinischen Versorgungszentrum oder im Operationssaal
Erkennen der Zusammenhänge zwischen klinischer und radiologischen Diagnostik am muskulo-skeletalen System

Radiologische Diagnostik in Orthopädie und Unfall- und Handchirurgie:

Röntgen
Fertig fürs Dosis SS 16 01.02.2016 Termine: 20.07.2016; 27.07.2016; 28.09.2016; 05.10.2016 jeweils 08:00 - 12:00 Uhr(MN) 4 Durchgänge in den Semesterferien zwischen SoSe und WiSe (MN) 0 0 4 0 0


Koch, Andrea

Mille, Urte

SkillsLab

Titel Ansprechpartner Mailadresse Format der Veranstaltung Serientyp Semester Linie Veranstaltungsdauer Maximale Anzahl der Veranstaltung Anzahl Veranstaltungen Gewünschte Wochentage Bevorzugte Uhrzeit Veranstaltungsraum Maximale Teilnehmerzahl Lehrinhalte Bearbeitungsstand Detailinformationen Anz KOM 6 Anz KOM 7 Anz KOM 8 Anz KOM 9 Anz KOM 10
Basisreanimation Erwachsener Dipl. Ing.-Oec. Urte Mille Urte.Mille@med.uni-jena.de SkillsLab Einzelveranstaltung 6 KoM
AoM
FoM
90 48 1 6 Alle Kursteilnehmer sollen am Ende des Kurses in der Lage sein
die Basismaßnahmen der Kardio-Pulmonalen-Reanimation (CRP) beim Erwachsenen nach aktuellen ERC-Guidelines (derzeit ERC-Guidelines 2010) effizient und sicher durchzuführen und einen Automatisierten Externen Defibrillator (AED) einzusetzen.

Hierzu gehören insbesondere

  • Das Auffinden eines bewusstlosen
    reanimationspflichtigen Patienten
  • Durchführen von suffizienten Thoraxkompressionen
  • Beatmungen Mund zu Mund (Nase) und mit Maske und Beutel
  • Sicherer Umgang und korrekte Anwendung eines AED
externe Anmeldung externe Anmeldung zur Ber. in Kap

Neu

Da A 110 % = 42 Gruppen
23 0 0 0 0
OP-Training Dipl. Ing.-Oec. Urte Mille Urte.Mille@med.uni-jena.de SkillsLab
Übung
Veranstaltungsserie 7
8
KoM 90 20 2 6 Lernziele:

Teil 1:

  • die Sterilzone und ihre Grenzen zu erkennen und sich ggf. nur innerhalb oder nur außerhalb dieser aufzuhalten
  • eine chirurgische Händedesinfektion durch zu führen
  • die richtige OP-Bereichskleidung auszuwählen (Haube
    Mund-Nasen-Schutz
    Kasack
    Hose und Schuhe) sowie diese korrekt anzulegen
  • sterile Handschuhe und einen sterilen Kittel anzulegen
  • sich ohne Kontamination seiner selbst oder der Umgebung wieder auszuschleusen

Teil 2:

1. Einen Instrumententisch ordnungsgemäß
hygienisch korrekt und selbständig unter Supervision steril abzudecken.

2. Einen Standardaufbau eines Instrumententisches ordnungsgemäß
hygienisch korrekt und selbständig unter Supervision aufzubauen.

3. Einige chirurgische Instrumente korrekt zu benennen
korrekt zu zureichen und entgegenzunehmen.
externe Anmeldung Kategorie A, KoM (Übung): Zwei SkillsLab-Kurse, die entweder im 7. oder 8. FS belegt werden müssen. (ML 04.08.15) 0 20 20 0 0
SkillsLab Dipl. Ing.-Oec. Urte Mille Urte.Mille@med.uni-jena.de SkillsLab Einzelveranstaltung 6
7
8
9
10
KoM
AoM
90 217 1 6 externe Anmeldung Neu

Alle nicht verpflichtenden SkillsLab-Übungen WS AoM: 26,77 Veranstaltungen WS KoM: 60,23 Veranstaltungen Ws: 87 SS AoM: 40 Versantaltungen SS KoM: 90 Veranstaltungen SS: 130


Anrechung in KoM und AoM. Wenn nicht als Kategorie A, dann als Kategorie C. (10. FS keine Anrechnung von SkillsLab-Kursen in Kategorie C!)

"Externe Anmeldung", damit es in die Berechnung mit einfließt...
30 30 30 30 30
Visitenkommunikation Dipl. Ing.-Oec. Urte Mille Urte.Mille@med.uni-jena.de SkillsLab Einzelveranstaltung 9
10
KoM 90 20 1 6 Der Studierende erlernt:

- eine Patientenvorstellung in einer Visite durchzuführen. - zwischen unterschiedlichen Visitenformen zu differenzieren. - ein Visitengespräch patientenorientiert zu führen

- sensibel mit den Belangen der einzelnen Teilnehmer einer Visite umzugehen.
23.11.15: eher vertiefte Vorb Krankenvorberitung nicht Lernmethoden 0 0 0 10 10
Wundmanagement Dipl. Ing.-Oec. Urte Mille Urte.Mille@med.uni-jena.de SkillsLab Einzelveranstaltung 6 AoM 90 17 1 6 Theoretische Grundlagen zum Wundmanagement: Notwendigkeit
Hygiene
Wundbeurteilung
Wundtypen
Dokumentation
Verbandsmaterialien

Besonderheiten beim Verbandwechsel: Lokalisation
Hautstatus
Patientenkomfort
Kommunikation

Durchführen eines aseptischen Verbandwechsels am Phantom unter Supervision
externe Anmeldung Skills-Lab Kurs, keine Eingabe ins DOSIS! Externe Anmeldung zur Kapazitätsberechnung 0 0 0 0 0
… weitere Ergebnisse


Mothes, Anke

Klinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe

Titel Ansprechpartner Format der Veranstaltung Serientyp Semester Linie Veranstaltungsdauer Maximale Anzahl der Veranstaltung Anzahl Veranstaltungen Gewünschte Wochentage Bevorzugte Uhrzeit Veranstaltungsraum Maximale Teilnehmerzahl Lehrinhalte Bearbeitungsstand Detailinformationen Anz KOM 6 Anz KOM 7 Anz KOM 8 Anz KOM 9 Anz KOM 10
Anatomie des Beckens und unterschiedliche operative Methoden bei Beckenbodenerkrankungen Dr. Anke Mothes Seminar Einzelveranstaltung 9 KoM 0,01 0,01 1 20 Anatomie des Beckens Unterschiedliche operative Methoden bei Beckenbodenerkrankungen Kooperation mit Prokotologen 0 0 0 1 0
Grundlagen der interkulturellen Kommunikation Dr. Anke Mothes Seminar Einzelveranstaltung 6 AoM 45 1 1 13.00-13.45 Uhr 20 Fertig für Raumkoordination SS 2016 11.1.16: Keine Kombination mit anderer LV gewünscht, 11.1.16 CE Terminvorschlag: 19.04 13.00-13.45 Uhr 0 0 0 0 0
Interkulturelle Kommunikation mit Rollenspielen Dr. Anke Mothes Seminar Einzelveranstaltung 6 AoM 90 1 1 20 Angebot in Bearbeitung 11.1.16 CE: vorerst nicht anbieten. 0 0 0 0 0
Tabuthema Beckenboden Dr. Anke Mothes Seminar Einzelveranstaltung 6
9
AoM 90 1 1 HNO Hörsaal 40 Interdisziplinäre Aspekte von Stuhl- und Harninkontinenz - Was muss ich wissen für die Ambulanz? Mit proktologischen und geriatrischen Aspekten? 11.1.16 CE vorerst nicht anbieten

AoM -> im 6. oder 9. (oder beiden?) Semestern gewünscht? evtl. Kooperation mit Proktologen

Mothes ja, Kwetkat? Psychologe?
0 0 0 0 0

Noutsias, Michel

Titel Ansprechpartner Format der Veranstaltung Serientyp Semester Linie Veranstaltungsdauer Maximale Anzahl der Veranstaltung Anzahl Veranstaltungen Gewünschte Wochentage Bevorzugte Uhrzeit Veranstaltungsraum Maximale Teilnehmerzahl Lehrinhalte Bearbeitungsstand Detailinformationen
Akute und Chronische Herzinsuffizienz, Kardiomyopathien und Myokarditis - Klinik, Diagnostik und Therapie PD Dr. Michel Noutsias Seminar Einzelveranstaltung 6 KoM 90 4 1 Mi 17:00 - 18:30 Uhr Kl. 2000 SR 5 20 Klinische Präsentation von unterschiedlichen Erkrankungsbildern und Fällen; Leitlinien-gesicherte Diagnostik und Therapie; interdisziplinäres Management; Berücksichtigung neuer Entwicklungen aus der Fachliteratur / neuer Studien; Angebot von medizinischen Promotionen Fertig fürs Dosis SS 16 Anfrage versendet 22.12.2015 (MN)
Herzinsuffizienz-Konferenz PD Dr. med. Michel Noutsias Seminar Einzelveranstaltung 6 KoM 90 8 1 Do 17:00-18:30 Seminarraum Station 140 12 Vorstellung von Patienten/-innen mit terminaler Herzinsuffizienz
interdisziplinäre Therapieplanung insbesondere im Hinblick auf die Versorgung mit einem LVAD / assist device
und Anmeldung zur Herztransplantation
Fertig fürs Dosis SS 16 29.3.16jeden Donnerstag von 17.00-18.30 also 14.4.,21.4.,28.4.,12.5.,19.5.,26.5.,2.6.,9.6.,16.6.,23.6.,30.6.,7.7.


Interdisziplinäre Herzinsuffizienz-Konferenz (Kardiologie und Herzchirurgie); Donnerstags 17:00-18:30 Uhr, Seminarraum der Station 140
Meta-Analysen in der Klinischen Kardiologie PD Dr. Michel Noutsias Seminar Veranstaltungsserie 6
7
KoM 90 1 6 Seminarräume UKJ Erlanger Allee 101 20 Grundlagen der Meta-Analyse; standardisierte Literaturrecherche; Auswahl relevanter Publikationen für Meta-Analysen; statistische Analysemethoden; Studium von publizierten Meta-Analysen; Angebot des Abschlusses mit einer Semesterarbeit und Überleitung in eine medizinische Promotion mit einer Meta-Analyse mit einer Kardiologie-relevanten Fragestellung Verständnis der Bedeutung von Meta-Analysen für die Evidenz-basierte Medizin; potentielle Fehlerquellen von Meta-Analysen; Erlernen von Fertigkeiten des Studiums und der Diskussion von Meta-Analysen Angebot in Bearbeitung WS 2016/17 29.4. 16: nicht über 2 Semester, Tel CE mit MN noch notwendig

soll erst wieder im WS 2016 stattfinden (MH)

Anfrage versendet 22.12.2015 (MN)

Grundlagen, Statistik und Bedeutung von Meta-Analysen für die Evidenz-Bildung der klinischen Kardiologie; Angebot des Abschlusses mit einer Semesterarbeit und Überleitung in eine medizinische Promotion mit einer Meta-Analyse mit einer Kardiologie-relevanten Fragestellung.



Pfeil, Alexander

Titel Ansprechpartner Format der Veranstaltung Serientyp Semester Linie Veranstaltungsdauer Maximale Anzahl der Veranstaltung Anzahl Veranstaltungen Gewünschte Wochentage Bevorzugte Uhrzeit Veranstaltungsraum Maximale Teilnehmerzahl Lehrinhalte Bearbeitungsstand Detailinformationen
Basics zur Sonografie des Abdomens PD Dr. Alexander Pfeil Praktikum
Seminar
Veranstaltungsserie 6
10
9
AoM 135 1 8 17 Uhr Station 441, Untersuchungsraum 8 Erlernen der Sonographie von Abdomen und Becken
der Schilddrüse
der Lymphknoten:

- praktischer Einstellübungen (ohne Patienten
wechselnde Untersuchung der teilnehmenden Seminarteilnehmer)

- Klinische Behandlungspfade in der radiologischen Diagnostik an praktischen Beispielen erarbeiten

- Intensivierte Vermittlung der sonographisch visualisierbaren Anatomie und Ausblick auf pathologisch-morphologische Veränderungen

Sonographisch visualisierbare Anatomie:

- der Nieren

- des Retroperitoneums

- der intraabdominellen Gefäße

- des Pankreas

- der Leber und Gallenblase/Gallenwege

- der Milz

- Beckenorgane (geschlechtsspezifisch)

weitere Inhalte:

- Indikationsstellung für die Sonographie

- Vermittlung der technischer Voraussetzungen

- Einblick in die pathomorphologischen Veränderungen der jeweiligen Organsysteme

- Erkennen von Pitfalls und Artefakten

- Auswahl des optimalen diagnostischen Verfahrens unter Berücksichtigung ökonomischer Aspekte

- Schwerpunkt des Seminars bildet eine umfassende praktische Handhabung mit diversen Einstelltechniken in der Sonographie
Fertig fürs Dosis SS 16 2.2.16 CE langfristig besser 9./10. FS nach Rücksprache mit Dozent

12.04 Einführung, Seminarraum1, 19.4., 26.4., 3.5., 17.5., 24.5., 31.5., 7.6.,

Anfrage 04.01.2016, VK

"Praktische Grundlagen der abdominellen Sonographie III"

Folgende Kurse haben den gleichen Lehrinhalt: Basics zur Sonogafie des Abdomens, Praktische Grundlagen der abdominellen Sonographie und Praktische Grundlagen der Sonografie des Abdomens - Sie haben eine gemeinsame Einführungsveranstaltung (am 12.04.2016, max. 24 Studenten), dann jeweils 7 Termine in Kleingruppen (max. 8 Studierende).

Organisation durch Steffi.Hoeschel@med.uni-jena.de (Neuroradiologie)
Basics zur Sonographie der Schilddrüse und Halsregion PD Dr. Alexander Pfeil Seminar Veranstaltungsserie 9
10
KoM
AoM
120 2 4 Raum 441, Untersuchungszimmer 8 Erlangung zur Fähigkeit der Schilddrüsensonographie und Halsweichteile mit Einstellübungen und Diskussion relevanter Krankheitsbilder 17.05.16 CE bitte für WS anfragen Bitte alle 3 Dozenten im DOSIS einrichten!
Crash-Kurs klinische Visite PD Dr. Alexander Pfeil Unterricht am Krankenbett
Lehrvisite
Blockveranstaltung 6
9
KoM 135 4 1 Mi 15.00-16.30 Station 441, Patientenaufenthaltsraum 6 Durchführung einer klinischen Visite: Allgemeine Innere Medizin. Wie lese ich eine Kurve mit Fallvorstellung! Fertig fürs Dosis SS 16 2.2. 16 CE: Termine SS: 13.4., 20.4., 4.5., 25.5. Anfrage 04.01.2016, VK
Praktische Grundlagen der Sonografie des Abdomens Prof. Dr. Joachim Böttcher Seminar
Praktikum
Veranstaltungsserie 7
6
KoM 120 1 8 Di 17:30 -19.30 Raum 6212U1 043 8 Erlernen der Sonographie von Abdomen und Becken
der Schilddrüse
der Lymphknoten:

- praktischer Einstellübungen (ohne Patienten
wechselnde Untersuchung der teilnehmenden Seminarteilnehmer)

- Klinische Behandlungspfade in der radiologischen Diagnostik an praktischen Beispielen erarbeiten

- Intensivierte Vermittlung der sonographisch visualisierbaren Anatomie und Ausblick auf pathologisch-morphologische Veränderungen

Sonographisch visualisierbare Anatomie:

- der Nieren

- des Retroperitoneums

- der intraabdominellen Gefäße

- des Pankreas

- der Leber und Gallenblase/Gallenwege

- der Milz

- Beckenorgane (geschlechtsspezifisch)

weitere Inhalte:

- Indikationsstellung für die Sonographie

- Vermittlung der technischer Voraussetzungen

- Einblick in die pathomorphologischen Veränderungen der jeweiligen Organsysteme

- Erkennen von Pitfalls und Artefakten

- Auswahl des optimalen diagnostischen Verfahrens unter Berücksichtigung ökonomischer Aspekte

- Schwerpunkt des Seminars bildet eine umfassende praktische Handhabung mit diversen Einstelltechniken in der Sonographie
Fertig fürs Dosis SS 16 2.2.16 langristig 9./10. FS CE

Einführung 12.4. 17.00 Uhr mit Dr. Pfeil, andere Termine kommen über dr. Höschel, "Praktische Grundlagen der abdominellen Sonographie II"


Folgende Kurse haben den gleichen Lehrinhalt: Basics zur Sonogafie des Abdomens, Praktische Grundlagen der abdominellen Sonographie und Praktische Grundlagen der Sonografie des Abdomens - Sie haben eine gemeinsame Einführungsveranstaltung (am 12.04.2016, 17.00, Seminarraum1, max. 24 Studenten), dann jeweils 7 Termine in Kleingruppen (max. 8 Studierende).

Organisation durch Steffi.Hoeschel@med.uni-jena.de (Neuroradiologie)
Praktische Sonographie der Schilddrüse und Halsregion Dr. Joachim Böttcher Seminar Veranstaltungsserie 10 KoM 120 2 4 Leitstelle IDIR, Ebene C2, U1 (kümmern sich um Raum) 8 Erlangung zur Fähigkeit der Schilddrüsensonographie und Halsweichteile mit Einstellübungen und Diskussion relevanter Krankheitsbilder Gesäubert Bitte alle 3 Dozenten im DOSIS einrichten!

Rißmann, Jens

SkillsLab

Titel Ansprechpartner Format der Veranstaltung Serientyp Semester Linie Veranstaltungsdauer Maximale Anzahl der Veranstaltung Anzahl Veranstaltungen Gewünschte Wochentage Bevorzugte Uhrzeit Veranstaltungsraum Maximale Teilnehmerzahl Lehrinhalte Bearbeitungsstand Detailinformationen Anz KOM 6 Anz KOM 7 Anz KOM 8 Anz KOM 9 Anz KOM 10
Der Arzt als Lehrender: Lernen verstehen Dr. Jens Rißmann Seminar Einzelveranstaltung 7
8
KoM 90 1 1 14.00 HS Chirurgie 36 Das eigene Lernen verstehen:

- Lernformen
-strategien
-techniken
- Verständnisintensives Lernen

- Themenanalysen
Fertig fürs Dosis SS 16 18.03.2016 Termin: 13.04.2016 14.00 - 15.30 Uhr HS Chirurgie (MN)

18.12.15 CE: TN Zahl 36!! einpflegen - größerer Raum!!!! JR gibt uns Termine

Teil der Lernübung 7. / 8. FS für KoM (Kategorie C, geknüpft an Kategorie A)
0 1 1 0 0
Der Arzt als Lehrender: Perspektivenwechsel Dr. Jens Rißmann Seminar 7
8
KoM 90 1 1 14.00 HS Chirurgie 36 Lehren als Perspektivenwechsel:

- Verstehen zweiter Ordnung als Lehr-Strategie - Verstehensorientiertes Feedback

- Themenanalysen und Praxisfelder
Fertig fürs Dosis SS 16 18.03.2016 Termin: 27.04.16 14.00 - 15.30 Uhr HS Chirurgie (MN)

18.12.15 CE: JR schickt T

Teil der Lernübung 7. / 8. FS, Einpflegen mit TN zahl 36 im 7. FS
0 1 1 0 0
Didaktische Ansätze in der Praxis Dr. Jens Rißmann Seminar Einzelveranstaltung 7
8
KoM 90 1 1 14.00 HS Chirurgie 36 Medizinische Praxisfelder:

- Patienteneducation (Übersetzen von Befunden)

- Lebenslanges Lernen
Fertig fürs Dosis SS 16 18.03.2016 Termin: 22.06.16 14.00 - 15.30 Uhr HS Chirurgie (MN)

18.12.15 CE: JR schickt Termine gerne Januar Teil der Lernübung 7. / 8. FS

bitte mit 36 TN einpflegen
0 1 1 0 0
… weitere Ergebnisse


Spahn, Gunther

Titel Ansprechpartner Format der Veranstaltung Serientyp Semester Linie Veranstaltungsdauer Maximale Anzahl der Veranstaltung Anzahl Veranstaltungen Gewünschte Wochentage Bevorzugte Uhrzeit Veranstaltungsraum Maximale Teilnehmerzahl Lehrinhalte Bearbeitungsstand Detailinformationen
Einführung in die Unfallchirurgie und Orthopädie SS Priv.-Doz. Dr. med. habil. Gunter Spahn Veranstaltungsserie 8 KoM 90 1 2 16.30 - 18.00 SR 6, Klinikum 2000 (anhand der Liste von Frau Böhme ausgewählt) 15 Teil 1: Allgemeine Einführung in die Unfallchirurgie und Orthopädie Teil 2: sozialmedizinische Begutachtung in Unfallchirurgie und Orthopädie Schwerpunkte Fertig fürs Dosis SS 16 28.01.2016 JW: 2 Termine im SS, 5 Termine im WS (http://www.curriculum.med.uni-jena.de/Einf%C3%BChrung_in_die_Unfallchirurgie_und_Orthop%C3%A4die_WS)
Einführung in die Unfallchirurgie und Orthopädie WS Priv.-Doz. Dr. med. habil. Gunter Spahn Seminar Veranstaltungsserie 7 KoM
AoM
90 1 5 16.30 - 18.00 15 Teil 1: Pathophysiologie
Biomechanik und Epidemiologie

Teil 2: Wirbelsäule (Diagnostik
häufige Krankheitsbilder und wesentliche Therapieprinzipien)

Teil 3: obere Extremität (Diagnostik
häufige Krankheitsbilder und wesentliche Therapieprinzipien)

Teil 4: untere Extremität (Diagnostik
häufige Krankheitsbilder und wesentliche Therapieprinzipien)

Teil 5: sozialmedizinische Begutachtung in Unfallchirurgie und Orthopädie
28.01.16 JW 5 Termine nur im WS, also vorerst nur für AoM möglich; im SS nur 2 Termine möglich (http://www.curriculum.med.uni-jena.de/Einf%C3%BChrung_in_die_Unfallchirurgie_und_Orthop%C3%A4die_SS)


CE 8.12.15: als Serie nur 4 Termine möglich im 8. FS Woche (7,8,13,14 oder 9,10,11,12,), wird von NW angerufen.
Orthopädisch-unfallchirurgisches Praktikum Priv.-Doz. Dr. med. habil. Gunter Spahn Unterricht am Krankenbett Einzelveranstaltung 6 AoM 240 3 1 Mi 8.00 bis 12.00 Uhr Praxisklinik für Unfallchirurgie und Orthopädie 3 allerdings sind dabei keine großen Erklärungen durch Herrn PD Dr. Spahn möglich.
Ablauf:

8:00 bis 8:30 Uhr: kurzes Einführungsseminar zur orthopädisch-unfallchirurgischen Basisdiagnostik

8:30 bis 9:00 Uhr: Teilnahme an der Visite

9:00 bis 12:00 Uhr: Selbstständige Fallbefragung und -untersuchung durch den/die Studierende/n mit anschließender Fallbesprechung und Festlegung des Prozedere. Im Anschluss daran nehmen die Studierenden an der regulären Sprechstunde bis 12:00 Uhr teil.

Nach Absprache können interessierte Studierende auch an den Gutachten für Sozialgerichte teilnehmen. Diese finden am Mittwoch nach 12 Uhr statt
Fertig fürs Dosis SS 16 12.1.16: CE: Angebote Dr. Spahn werden von NW angefragt.

Praktikumsanschrift:

Priv.-Doz. Dr. med. habil. Gunter Spahn

Praxisklinik für Unfallchirurgie und Orthopädie

Sophienstrasse 16

D-99817 Eisenach

Sekretariat: Frau Herrmann 03691-735034

Terborg, C.

Asklepios Klinik St. Georg Hamburg

Titel Ansprechpartner Format der Veranstaltung Serientyp Semester Linie Veranstaltungsdauer Maximale Anzahl der Veranstaltung Anzahl Veranstaltungen Gewünschte Wochentage Bevorzugte Uhrzeit Veranstaltungsraum Maximale Teilnehmerzahl Lehrinhalte Bearbeitungsstand Detailinformationen
Einfluss der Sepsis auf das zentrale und periphere Nervensystem PD Dr. Christoph Terborg Seminar Einzelveranstaltung 7 KoM 90 1 1 Do Besprechungsraum Poliklinik der Neurologie 10
Neuroborreliose PD Dr. Christoph Terborg Seminar Einzelveranstaltung 7 AoM 90 1 1 Mi
Di
14:30 Uhr bis 16:00 Uhr (17.11.) Besprechungsraum Poliklinik der Neurologie 10 Termin WS 15/16 (CS): 17.11.2015, 14:30 bis 16:00 Uhr, Besprechungsraum Poliklinik der Neurologie
Prävention des Schlaganfalles PD Dr. Christoph Terborg Seminar Einzelveranstaltung 7 AoM 90 1 1 Di 09:00 Uhr - 10:30 Uhr Besprechungsraum Poliklinik der Neurologie 10
… weitere Ergebnisse


Teubner, Andreas

Titel Ansprechpartner Format der Veranstaltung Serientyp Semester Linie Veranstaltungsdauer Maximale Anzahl der Veranstaltung Anzahl Veranstaltungen Gewünschte Wochentage Bevorzugte Uhrzeit Veranstaltungsraum Maximale Teilnehmerzahl Lehrinhalte Bearbeitungsstand Detailinformationen
Einführung Medizinrecht RA Prof. Dr. iur. Andreas Teubner Seminar Veranstaltungsserie 6 KoM 90 1 6 16:30 - 18:00 Uhr SR 7, Klinikum 2000 20 Approbation
Vertragsarztrecht
Krankenhausrecht
Berufsrecht
Vertragsrecht
Strafrecht
Arzneimittelrecht
- Medizinrecht als Fachgebiet
Betreuungsrecht
Standes- & Berufsrecht
Aufklärung & Aufklärungsfehler
Medizinprodukterecht - Schweigepflicht (Umsetzung im Alltag)
Haftungsrecht (Zivil- & Strafrecht)
Fertig fürs Dosis SS 16 18.02.16 CE: : 20.04.2016; 27.04.2016; 04.05.2016; 25.05.2016; 1.6.2016; 8.6.2016

Volk, Fabian

Titel Ansprechpartner Format der Veranstaltung Serientyp Semester Linie Veranstaltungsdauer Maximale Anzahl der Veranstaltung Anzahl Veranstaltungen Gewünschte Wochentage Bevorzugte Uhrzeit Veranstaltungsraum Maximale Teilnehmerzahl Lehrinhalte Bearbeitungsstand Detailinformationen
Diagnostik und Therapie bei der Fazialisparese Seminar Dr. Fabian Volk Seminar Einzelveranstaltung 10
9
KoM
AoM
90 1 1 24 Fazialisparese: Ursachen
Diagnostik mit einem Schwerpunkt auf der Elektrophysiologie
Therapien
9.12.16 AK auch AoM? In Verbindung mit: http://www.curriculum.med.uni-jena.de/Diagnsotik_und_Therapie_der_Fazialisparese_Unterricht_am_Patienten
Diagnsotik und Therapie der Fazialisparese Unterricht am Patienten Dr. Fabian Volk Unterricht am Krankenbett Einzelveranstaltung 10 KoM 240 13 1 Di Elektrophysiologie HNO-Klinik 2 Fazialisparese: Ursachen
Diagnostik mit einem Schwerpunkt auf der Elektrophysiologie
Therapien
Gesäubert 9.12.16 AK auch AoM? Nur in Verbindung mit: http://www.curriculum.med.uni-jena.de/Diagnostik_und_Therapie_bei_der_Fazialisparese_Seminar
Elektrophysiologie in der HNO Praxis Dr. Fabian Volk Unterricht am Krankenbett Einzelveranstaltung 7 KoM 240 13 1 Di 12.00-16.00 Elektrophysiologie HNO-Klinik 2 Anwendungen
Neurolaryngology)
Auswertungen und Schlussfolgerungen der Elektrophysiologie in der HNO (Schwerpunktbereiche: Fazialis
9.12.15 AK eher KG? In Verbindung mit: http://www.curriculum.med.uni-jena.de/Elektrophysiologie_in_der_HNO_Seminar
… weitere Ergebnisse



Weiss, Jürgen

Extern, über Klinik für Innere Medizin II

Titel Ansprechpartner Format der Veranstaltung Serientyp Semester Linie Veranstaltungsdauer Maximale Anzahl der Veranstaltung Anzahl Veranstaltungen Gewünschte Wochentage Bevorzugte Uhrzeit Veranstaltungsraum Maximale Teilnehmerzahl Lehrinhalte Bearbeitungsstand Detailinformationen
Das 1x1 der Kontrazeption Prof. Dr. Jürgen Weiss Seminar Einzelveranstaltung 6
9
KoM
AoM
90 1 1 Do
Fr
Lobeda 20 Das 1x1 der Kontrazeption.Was muss ich wissen
wenn ich oder meine Partnerin nicht schwanger werden will?
Fertig für Raumkoordination SS 2016 05.02.2016 Dozent hat weitere Veranstaltungen und weite Antreise in Jena, also Termine koordinieren, dass sie in einem Besuch liegen: Donnerstags zwei Seminare 13.00-14.30 Uhr und 15.00 - 16.30 Uhr und Freitag ein Seminar von 13.00-14.30 Uhr (MN)
Enigma Endometriose Prof. Dr. Jürgen Weiss Seminar Einzelveranstaltung 9 KoM 90 1 1 20 Bitte Lehrinhalt erfragen.
Fertilitätserhalt bei onkologischen Patienten Prof. Dr. Jürgen Weiss Seminar Einzelveranstaltung 6
9
KoM
AoM
90 1 1 Do
Fr
Lobeda 20 Was kann ich tun
um die Fruchtbarkeit meines Patienten/in zu erhalten
obwohl er/sie demnächst eine Chemo-oder Radiotherapie erhält.
Fertig fürs Dosis SS 16 05.02.2016 neu erstellt: Dozent hat weitere Veranstaltungen und weite Antreise in Jena, also Termine koordinieren, dass sie in einem Besuch liegen: Donnerstags zwei Seminare 13.00-14.30 Uhr und 15.00 - 16.30 Uhr und Freitag ein Seminar von 13.00-14.30 Uhr (MN)
… weitere Ergebnisse

Will, U.

Titel Detailinformationen Ansprechpartner Format der Veranstaltung Serientyp Semester Linie Veranstaltungsdauer Maximale Anzahl der Veranstaltung Anzahl Veranstaltungen Gewünschte Wochentage Bevorzugte Uhrzeit Veranstaltungsraum Maximale Teilnehmerzahl Lehrinhalte Bearbeitungsstand Detailinformationen
Individuelle klinische Lehrvisite 17.05.16 bitte Termine fürs 7. FS anfragen Vorsicht: Prof. Will hat mehr Angebote, nie mehr als 6 Studierende nach Gera - mit anderen Angeboten koordinieren! Prof. Dr. U. Will Unterricht am Krankenbett
Lehrvisite
Einzelveranstaltung 6
7
KoM 300 13 1 Mo
Di
Mi
Do
Fr
8.00-13.00 Chefsekretariat Prof. Will, SRH-Waldklinikum Gera, Haupteingangsgebäude, Raum 0070 3 8.00 Uhr bis 13. Uhr - täglich beginnend mit der klinisch orientierten speziellen Sonographie (8.00 -9.00)
d. h. Vorstellung des Patienten mit seiner Beschwerdesymptomatik durch Herrn Prof. Will
der unter Kenntnis der Anamnese
der klinischen Untersuchung und des Ultraschalls mit dem Studenten die Differentialdiagnostik bespricht
die pathophysiologischen Grundlagen der Erkrankung erörtert und das therapeutische Vorgehen anhand der Befunde darlegt und diskutiert. Hierbei ist eine klinische Untersuchung unter Supervision durch den Studenten vorgesehen.

9.00-12.00: Hospitation in der Ambulanz: Erlernung des strukturierten Arztgespräches
Anamneseerhebung
Korrelation der klinischen Symptomatik mit Labor und Sonographie
Erörterung der Pathophysiologie und der Differentialdiagnostik; Erlernung der klinische Untersuchung unter Supervision! Hospitation in der Endoskopie;

12.30-13.00 Uhr – Teilnahme an der Röntgenbesprechung und der Endoskopiebesprechung.
Fertig fürs Dosis SS 16 17.05.16 bitte Termine fürs 7. FS anfragen Vorsicht: Prof. Will hat mehr Angebote, nie mehr als 6 Studierende nach Gera - mit anderen Angeboten koordinieren!
Kontinuierliche Ultraschallübungen in Gera ML 15.03.16: Termineingabe DOSIS - 270 Punkte Kat. B an ersten Termin, 108 Kat. C an alle weiteren (bei insgesamt 6 Terminen)

JW 18.01.2016 6. FS: 6 UE als Kat B, 12 UE als Kat C; 7. FS: 12 UE als Kat B, 6 UE als Kat C


Berechnung (pro Termin 3 UE)

Kap6=2 Termine/6 Termine=0,33 entspricht 6UE Kap7=4 Termine/6 Termine=0,67 entspricht 12UE

C-Punkte: http://www.curriculum.med.uni-jena.de/Kontinuierliche_Ultraschall%C3%BCbungen_in_Gera_PhantomfKap

Anfrage 04.01.2016 (B), VK

Vorsicht: Prof. Will hat mehr Angebote, nie mehr als 6 Studierende nach Gera - mit anderen Angeboten koordinieren!
Prof. Dr. U. Will Unterricht am Krankenbett Veranstaltungsserie 6
7
KoM 120 1 6 Mo 15.00-17.00 SRH Wald-Klinikum, Gera, Endoskopie Ebene U 3 in Gera 4 Vorbereitung auf eigenständiges Durchführen von Ultraschalluntersuchungen in kleiner Gruppe mit praktischen Übungen. Sonoanatomie aller abdominellen Organe. DEGUM-Zertifikat möglich bei Teilnahme über 2 Semester. Fertig fürs Dosis SS 16 ML 15.03.16: Termineingabe DOSIS - 270 Punkte Kat. B an ersten Termin, 108 Kat. C an alle weiteren (bei insgesamt 6 Terminen)

JW 18.01.2016 6. FS: 6 UE als Kat B, 12 UE als Kat C; 7. FS: 12 UE als Kat B, 6 UE als Kat C


Berechnung (pro Termin 3 UE)

Kap6=2 Termine/6 Termine=0,33 entspricht 6UE Kap7=4 Termine/6 Termine=0,67 entspricht 12UE

C-Punkte: http://www.curriculum.med.uni-jena.de/Kontinuierliche_Ultraschall%C3%BCbungen_in_Gera_PhantomfKap

Anfrage 04.01.2016 (B), VK

Vorsicht: Prof. Will hat mehr Angebote, nie mehr als 6 Studierende nach Gera - mit anderen Angeboten koordinieren!
Kontinuierliche Ultraschallübungen in Gera PhantomfKap Diese Seite dient rein rechnerischen Belangen! Eigentliche Seite: http://www.curriculum.med.uni-jena.de/Kontinuierliche_Ultraschall%C3%BCbungen_in_Gera

Berechnung (pro Termin 3 UE)

Kap6=4 Termine/6 Termine=0,67 entspricht 12UE

Kap7=2 Termine/6 Termine=0,33 entspricht 6UE
Prof. Dr. U. Will Unterricht am Krankenbett Veranstaltungsserie 6
7
KoM 120 1 6 4 Diese Seite dient rein rechnerischen Belangen! Eigentliche Seite: http://www.curriculum.med.uni-jena.de/Kontinuierliche_Ultraschall%C3%BCbungen_in_Gera

Berechnung (pro Termin 3 UE)

Kap6=4 Termine/6 Termine=0,67 entspricht 12UE

Kap7=2 Termine/6 Termine=0,33 entspricht 6UE
Weiterbildungskongreß Sonografie Weiterbildungskongress des SRH Wald-Klinikum-Gera:

"Repetitorium der klinischen Sonographie"

Für 20 Studierende kostenlose Kongressteilnahme (Übernahme durch Prof. Will)

Sekretariat: Frau M. Große
Prof. Dr. U. Will Einzelveranstaltung 7
9
KoM
AoM
225 1 1 20 Weiterbildungskongress des SRH Wald-Klinikum-Gera:

"Repetitorium der klinischen Sonographie"

Für 20 Studierende kostenlose Kongressteilnahme (Übernahme durch Prof. Will)

Sekretariat: Frau M. Große