Sollte in diesem Wiki etwas nicht funktionieren, wenden Sie sich gern an Claudia Ehlers.

Studienreform - Neigungsorientiertes Medizinstudium

Aus Wiki zur Curriculumsplanung am UKJ
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Fakultätsrat hat sich zu einer Studienreform entschieden, um das Studium der Humanmedizin zu optimieren und den Studierenden den Einstieg ins Berufsleben zu erleichtern. Die Studierenden werden sich künftig im 5. Fachsemester orientieren können, um sich dann ab dem sechsten Semester für eine der folgenden Linien zu entscheiden:

Selbstverständlich wird es weiterhin ein Kerncurriculum geben. Dieses bleibt der wichtigste Teile des Studiums der Humanmedizin und bereitet primär auf die Approbation vor. Somit wird es in Jena künftig einen reformierten Regelstudiengang geben.

Studienumfang: Der Umfang des Studiums soll folgenden Umfang nicht übersteigen:

Semester 5 6 7 8 9 10 Σ SWS Σ Std
Gesamtumfang 23,1 25,3 24,5 26,5 25,3 25,0 149,7 2150
Kerncurriculum 22,1 19,3 19,5 24,5 21,3 21,0 127,7 1850
Linie 1 6 5 2 4 4 22 300

Freiraumschaffung bei derzeitigen Lehrveranstaltungen Aus diesem Grund sind die derzeitigen Lehrveranstaltungen im entsprechenden Umfang gekürzt worden; im Schnitt wurden die Lehrveranstaltungen um 20% (Ausnahme: Unterricht am Krankenbett) gekürzt. Die geplante Stundenanzahl liegt künftig bei 1.430 Stunden, mit dem Unterricht am Krankenbett bei 1.850 Stunden. Bei 2.150 Stunden Gesamtlehrumfang sind dies 85%.

Lehrstunden in den neigungsorientierten Linien Bei 2.180 Stunden Gesamtlehrumfang und einem Kerncurriculum von 1.870 Stunden verbleiben 310 Stunden für das neigungsorientierte Studium. Das sind 22 SWS. Es entspricht knapp 15% des Gesamtumfangs.

Voraussichtlicher Beginn der Studienreform: Wintersemester 2014/2015 mit dem Orientierungssemester, Sommersemester Beginn mit dem neigunsorientierten Studium, so dass im Herbst 2017 die erste Kohorte Studierender ins Praktische Jahr geht und im Herbst 2018 die Approbation als Arzt erlangt.Im folgenden sind die Semester hervorgehoben, bei denen die Studienreform greift:

5 FS 6 FS 7 FS 8 FS 9 FS 10 FS
WS 2013/2014 5 FS 7 FS 9 FS
SS 2014 6 FS 8 FS 10 FS
WS 2014/2015 5 FS 7 FS 9 FS
SS 2015 6 FS 8 FS 10 FS
WS 2015/2016 5 FS 7 FS 9 FS
SS 2016 6 FS 8 FS 10 FS
WS 2016/2017 5 FS 7 FS 9 FS
SS 2017 6 FS 8 FS 10 FS

Organisation des Kerncurriculums

Optimierungen Kerncurriculum Selbstverständlich soll zeitgleich das Studium insgesamt optimiert werden. Dies passiert auf Grundlage der Approbationsordnung für Ärzte (ÄAppO), so dass es sich bei dem Studiengang der Humanmedizin auch künftig um einen reformierten Studiengang handeln wird. Dies beinhaltet z.B. mehr Unterricht am Patienten, Optimieren der Sequenzen der Lehrveranstaltungen, mehr Kleingruppenunterricht.

Sequenzverschiebung Fächer, die ihre Lehre künftig früher im Studium anbieten, haben eine Mehrfachbelastung, weil sie für die höheren Semester noch die alte Version erfüllen müssen, für die nachrückenden Semester schon nach den neuen Regeln arbeiten müssen. Bei Fächern deren Lehre nach hinten verschoben ergeben sich diese Probleme nicht.

Springer in der Übergangsphase springen zwischen dem Studium vor der Reform im Sommersemester mit dem neuen Curriculum im Wintersemester. Bei Sequenzverschiebungen werden in den Fächern separate Lösungen angeboten werden müssen, damit die Studierenden möglichst ohne Zeitverzug weiter studieren können. Sollten Studierende weitere Verzögerungen im Studienablauf haben, kann es auch nach der einen Kohorte zu Problemen kommen, bei denen Individuallösungen gesucht werden müssen.


Organisation der Linien

Studierende pro Linie Bei der Studierendenumfrage im 4. und 6. Semester im April 2013 hat sich folgendes Ergebnis ergeben:

Linie Jahr 2014  % Studierende Planung Studierende Jahr 2013
KOM 2014 57% 177 2013 53% 165
AoM 2014 32% 99 2013 37% 113
FoM 2014 11% 35 2013 10% 31


Alle drei Linien setzen einen Schwerpunkt:

Das Studium in den Linien hat folgende Gemeinsamkeiten:

  • In Grundlagenlehreinheiten wird vertiefendes Wissen vermittelt.
  • Studierende werden alle mindestens 10 Stunden Unterricht am Krankenbett / Semester absolvieren.
  • Studierende profitieren in allen Angeboten von umfangreichen Wahl- / Vertiefungsangeboten.
  • In den Linien finden ausschließlich innovative Prüfungen statt (1-2/ Semester).
  • Nachweis über die Teilnahme an den Lehrveranstaltungen über Kursblätter.

Der Aufbau der Linien ist unterschiedlich:

  • In der KoM läuft ein longitudinales Curriculum mit sechs verschiedenen Schwerpunkten, die sich im Laufe des Studiums weiter vertiefen; es erfolgt eine enge Anbindung ans Kerncurriculum.
  • In der AoM wird es einen modularen Aufbau geben. In jedem Semester wird eine Kompetenz vertieft.
  • In der FoM wird es im 6. Semester ein Grundlagenmodul geben. Danach können die Studierenden in Arbeitsgruppen ihr erworbenes Wissen und Können praktisch anwenden und vertiefen.

Wechsel zwischen den Linien Ein Wechsel zwischen den Linien soll bei freien Kapazitäten (zum Semesterwechsel) ermöglicht werden. Allerdings wird es nur ein zusätzliches Zertifikat bei kontinuierlicher Belegung einer Linie geben. Es wird angestrebt, einen (halben?) Tag für das neigungsorientierte Studium zu reservieren. er Mittwoch wird vor allem nachmittags von Lehrveranstaltungen des Kerncurriculums freigehalten (Ausnahme 8. FS wegen der Blockpraktika).


Dokumente zur Studienreform (Intranet): http://egotec.med.uni-jena.de/studiendekanat/Reform.html


Veranstaltungen 6-10 FS
Titel Krankenhaus Klinik/Institut Verantwortlicher Mitarbeiter Kontaktadresse V. Mitarb. Semester Passend zu Linie Veranstaltungen Veranstaltungsdauer Max Anz Durchführbarkeit Format der Veranstaltung Bearbeitungsstand Bearbeitungsstand DOSIS Anz AoM 6 Anz AoM 7 Anz AoM 8 Anz AoM 9 Anz AoM 10 Anz KOM 6 Anz KOM 7 Anz KOM 8 Anz KOM 9 Anz KOM 10 Lehrinhalte Angestrebte Lernziele Spezieller Raumbedarf Bevorzugter Veranstaltungsort Bevorzugte Uhrzeit für Veranstaltung max Tn
"Das Fieber von Frau Wötzel" Universitätsklinikum Jena Zentrum für Infektionsmedizin und Krankenhaushygiene Dr. Benjamin Schleenvoigt Benjamin.Schleenvoigt@med.uni-jena.de Dr. Benjamin Schleenvoigt 9
10
KoM 2 90 8 Problemorientiertes Lernen Umzug komplett 0 0 0 0 0 0 0 0 0,01 0,01 Nosokomiale Infektionen infektiologischer POL-Fall mit dem Schwerpunkt von im Krankenhaus erworbenen (nosokomialen) Infektionenen. Für die Bearbeitung wird eine selbständige Lernmethode im Team angewendet. Die Inhalte sollen eigenständig erarbeitet werden. Für die erste Session sind Vorkenntnisse zu folgenden Themen wünschenswert: Herzinsuffizienz
Pneumonie
Harnwegsinfektionen
SIRS
Sepsis
schwere Sepsis
Katheterinfektionen
Differential-Diagnose Fieber (Herold 2013
S. 909)
Übersicht über Antibiotikagruppen (Herold 2013
S. 915)
Säure Base Haushalt (Herold 2013
S. 590). Wer vorbereitet kommt kann die Gruppe sehr unterstützen. Die Teilnehmer können sich vorher absprechen und in der Vorbereitung ergänzen.
Seminarraum
Beamer
Klippboard
12
"Mir ist immer so schwindelig" Universitätsklinikum Jena Institut für Allgemeinmedizin, Zentrale Notaufnahme Dr. Christian Hohenstein, PD Dr. Carsten Klingner Christian.Hohenstein@med.uni-jena.de Dr. Christian Hohenstein, PD Dr. Carsten Klingner 7 AoM 1 90 1 Seminar Umzug komplett 0 1 0 0 0 0 0 0 0 0 Erkennung der korrekten Fachrichtung
Risikostratifizierung
weitere Kooperation mit anderen Fachabteilungen

Diffuser Schwindel im Rahmen von internistischen Erkrankungen (z.B. Sepsis
Herzrhythmusstörungen
Präsynkope
Anämie
metabolische Entgleisungen) Zentraler Schwindel im Rahmen von neurologischen Erkrankungen Peripherer Schwindel im Rahmen von HNO-Erkrankungen (Neuritis vestibularis
BPL
...)

Psychogener Schwindel (phobischer Schwankschwindel
Attackenschwindel
aufgepropfter Schwindel im Rahmen anderer Erkrankungen wie z.B. Z.n. BPL
bekannte PNP
...)
Lernziel: Erkennung der korrekten Fachdisziplin
Einschluss und Ausschluss bestimmter Fachdisziplinen
Risikostratifizierung - die weitere Diagnostik und Therapie der einzelnen SChwindelformen (z.B. Präsynkope
Angst
Neuritis
TIA hinteres Stromgebiet)obliegt in anderen Lehrveranstaltungen den entsprechenden Fachdisziplinen
Hörsaal 20
ADHS bei Erwachsenen Universitätsklinikum Jena Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie Dr. S. Berger sandy.berger@med.uni-jena.de Dr. S. Berger 7 KoM
AoM
1 90 1 Seminar Umzug komplett 0 0,01 0 0 0 0 0,01 0 0 0 Psychiatrie Pavillon Seminarraum 15
AZ-Verschlechterung Universitätsklinikum Jena Klinik für Geriatrie Dr. Sven Schulz; Dr. Anja Kwetkat; F. Wolf, K.Häseler Sven.Schulz@med.uni-jena.de; ANJA.KWETKAT@med.uni-jena.de Dr. Sven Schulz; Dr. Anja Kwetkat; F. Wolf, K.Häseler 7 AoM 1 90 1 Seminar Umzug komplett 0 1 0 0 0 0 0 0 0 0 20
AZ-Verschlechterung, Abgeschlagenheit, Müdigkeit Universitätsklinikum Jena Klinik für Innere Medizin II Prof. Dr. Paul La Rosee Paul.LaRosee@med.uni-jena.de Prof. Dr. Paul La Rosee 7 AoM 1 90 1 Seminar Umzug komplett 0 1 0 0 0 0 0 0 0 0 20
Abdominelle Sonographie Heinrich-Braun-Klinikum Prof. Dr. Andreas Hansch andreas.hansch@HBK-Zwickau.de Prof. Dr. Andreas Hansch 6
7
KoM
AoM
5 135 2 Seminar Fertig fürs Dosis SS 16 Umzug komplett 2 0 0 0 0 0 2 0 0 0 Abdominelle Sonographie inklusive Retroperitoneum (Theorie und Praxis) Ultraschallgerät vorhanden Lobeda KIM R 441 17 Uhr 8
Adipositas Selbsthilfegruppe Selbsthilfegruppe Adipositas Christina Cyliax Christinacyliax@aol.com Christina Cyliax 6
7
KoM
AoM
2,5 120 2 Unterricht am Krankenbett Fertig fürs Dosis SS 16 Umzug komplett 0,7 0,3 0 0 0 1,3 0,7 0 0 0 d.h. er kann erzählen
Teilnahme an einem Gruppentreffen

Ablauf der Treffen: 1. Organisatorisches für die Gruppe 2. Jeder in der Gruppe kommt zu Wort
wo er gerade steht und was er im Moment für Probleme hat.

Die Dauer des Gruppentreffens richtet sich nach der Personenzahl
die jeweils anwesend sind. Ca. 40 Teilnehmer zählen zu der Gruppe
von denen i.d.R. zwischen 15 und 25 Teilnehmer anwesend sind. Studierende können am Ende des Treffens Fragen stellen. Meist ist ebenso der Adipositas-Chirurg anwesend
so dass auch eine medizinisch fachliche Beratung gegeben ist.

Vorbereitung der Studierenden: Grundbegriffe der Adipositas sollten bekannt sein (BMI
Normalgewicht
Adipositaschirurgie)und ein gewisses Verständnis für Übergewichtige sollte mitgebracht werden.Die wiederholte Teilnahme derselben Studierenden an den angebotenen Gruppentreffen ist erwünscht.

Regeln für den Umgang in der Selbsthilfegruppe Adipositas „Dicke zurück ins Leben“ Jena

Gespräche in der Gruppe sind vertraulich und werden nicht nach außen getragen. In der Gruppe reden wir uns mit „du“ an. Wir reden in der „ich-Form“. Es redet immer nur eine Person. Wir lassen einander ausreden. Probleme haben Vorrang. Die Gruppenmitglieder behandeln sich gegenseitig mit Respekt. Kinder und Jugendliche unter 18 Jahren dürfen an den Gruppensitzungen nicht teilnehmen
auch nicht in Begleitung ihrer Eltern. Kritik an der Gruppe und deren Arbeit ist jederzeit willkommen
wird innerhalb der Gruppe angebracht und nicht an Personen außerhalb der Gruppe herangetragen

Mit meiner wiederholten Teilnahme erkenne ich diese Regeln an.


Einige Ziele der Adipositas-Selbsthilfegruppe sind:

(1) Personen mit gleichem Problem treffen sich; (2) Akzeptanz und Verständnis sowie Halt und Unterstützung in der Gruppe; (3) Anleitung zur Hilfe und Selbsthilfe; (4) Herstellung des Kontakts zwischen Betroffenen und den Adipositas-Fachkräften des UK-Jenas; (5) praktische Ernährungsberatung; (6) thematisch
leicht verständliche Vorträge und Informationen von Ärzten; (7) Informationen und Aufklärung zur Adipositaschirurgie; (8) Austausch von Erfahrungsberichten zwischen Betroffenen; (9) Hilfe bei Anträgen an die Behörden; (10) mit Gewichtsabnahme gemeinsam zu neuer Lebensqualität finden.
Universitätsklinikum Jena, Erlanger Allee 101, 07747 Jena; der Raum ist an der Rezeption zu erfragen 17.30-19.30 Uhr 3
Advanced Cardivascular Life Support (ACLS) gemäß Vorgaben der American Heart Association Universitätsklinikum Jena Zentrale Notaufnahme Dr. Uta Grebenstein uta.grebenstein@med.uni-jena.de Dr. Uta Grebenstein 8
9
6
KoM
AoM
2 315 5 Fertig fürs Dosis SS 16 Umzug komplett 2,5 0 2,5 0 0 0 0 0 5 0 Erweiterte Versorgung von internistischen Notfallpatienten
Schwerpunkte Reanimation
"Periarrest"-Arrythmien
Myokardinfarkt
Schlaganfall.

Am Ende dieses Kurses sind Sie in der Lage
die ersten 15 Minuten dieser Notfälle leitliniengerecht zu versorgen.Sie lernen dazu wichtige Konzepte in die Praxis umzusetzen:BLS Erstsichtung
ACLS Zweitsichtung
Kriterien der "high quality CPR"
ACLS Algorithmen
Team-Dynamik bei kardiovaskulären Notfällen
Behandlungsprinzipien nach erfolgreicher Reanimation ("post cardiac arrest care") Training in Kleingruppen
etliche Szenarien untenstehender Notfallsituationen werden praxisnah am Phantom simuliert und müssen von den Teilnehmern bearbeitet werden: Atemstillstand / Ateminsuffizienz
Basisreanimation und Anwendung des AED
Erweiterte Reanimation bei defibrillierbarem Rhythmus
Erweiterte Reanimation bei pulsloser elektrischer Aktivität
(PEA)
Erweiterte Reanimation bei Asystolie
Akutes Koronarsyndrom
Bradykardien
Instabile Tachykardien
Stabile Tachykardien
Schlaganfall

Abschlusstest und Zertifikat: "ACLS-Provider" der American Heart Association mit weltweiter Gültigkeit

Wichtig: Kosten in Höhe von 75 Euro müssen selbst übernommen werden. Dies ist der Selbstkostenpreis für den Erhalt eines offiziellen ACLS-Kursbuches und einen Ausweis der American Heart Association (USA). Die Gebühren bitte auf folgendes Konto überweisen:

Kontoinhaber: EAEG mbH IBAN: DE07 8305 3030 0018 0207 55 BIC-/SWIFT-Code: HELADEF1JEN

Verwendungszweck: Teilnehmer-Name
In der ZNA 07:30 - 12:45 6
Affektive Störungen: Formen, neurobiologische Befunde und aktuelle Therapieansätze HELIOS Klinikum Erfurt Prof. Dr. Ralf Schlösser Ralf.Schloesser@helios-kliniken.de Prof. Dr. Ralf Schlösser 7 KoM
AoM
1 90 1 Seminar Umzug komplett 0 0,4 0 0 0 0 0,6 0 0 0 Klinische Formen
Entstehungsmodelle und neurobiologische Befunde bei affektiven Störungen (Depressionen
Manien
Bipolare Störungen) werden dargestellt. Aktuelle psychotherapeutische Verfahren zur Therapie von affektiven Störungen sowie pharmakotherapeutische Ansätze werden erläutert. Offenen Fragen soll in einer Diskussion ausreichend Raum gegeben werden.
17.00 - 18.30 20
Akute und Chronische Herzinsuffizienz, Kardiomyopathien und Myokarditis - Klinik, Diagnostik und Therapie Universitätsklinikum Jena Klinik für Innere Medizin I PD Dr. Michel Noutsias michel.noutsias@uni-jena.de PD Dr. Michel Noutsias 6 KoM 1 90 4 Seminar Fertig fürs Dosis SS 16 Dosis komplett SS 16 0 0 0 0 0 4 0 0 0 0 Klinische Präsentation von unterschiedlichen Erkrankungsbildern und Fällen; Leitlinien-gesicherte Diagnostik und Therapie; interdisziplinäres Management; Berücksichtigung neuer Entwicklungen aus der Fachliteratur / neuer Studien; Angebot von medizinischen Promotionen Hörsaal/Seminarraum; Beamer Kl. 2000 SR 5 17:00 - 18:30 Uhr 20
… weitere Ergebnisse


Summative Prüfungen